SV Linx - RW Elchesheim 2:1 (1:0)

Mit dem 2:1 Heimsieg gegen Schlusslicht RW Elchesheim hat sich der SV Linx im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Aufsteiger RW Elchesheim wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

Arbeitssieg, Pflichtsieg, wie immer man es auch nennt, beides trifft zu. „Linx muss gewinnen, wir können gewinnen, ich erwarte ein knappes Ergebnis“, prophezeite RW-Coach Dirk Rohde vor Spielbeginn. Der Spielertrainer, der nach Kreuzbandriss in der Rückrunde wieder eingreifen will, lag damit goldrichtig. Nach Abpraller vergab Gästestürmer Emre Ekiz die erste Großchance. Sekunden später rettete SVL-Keeper Anthony Meyer per Fußabwehr gegen Lukas Frisch. Linx war mal wieder auf der Suche nach spielerischer Linie. Das besserte sich als sich Kevin Meyer energisch durchgesetzt hatte, Nico Schuhmacher in den Lauf spielte, der Jungster aber knapp verzog. Schmerzlich, der Zusammenprall von Sinan Gülsoy mit dem Ex-Linxer Faruk Karadogan mit der Folge dass Beide fortan Turban trugen. Das Spiel in die richtige Richtung lenkte Joshua Misic, dessen Rückpass von der Grundlinie SVL-Innenverteidiger Felix Armbruster mit seinem 2. Saisontor (36.) zur Linxer Führung einschoss. Lukas Martin servierte per Querpass aber Freund und Feind verpassten. Nun war Chancengleichheit gegeben, Linx übernahm die Spielhoheit ohne aber im Angriff zu überzeugen. Elchesheim überzeugte mit stabiler Abwehr und schnellem Konterspiel und setzte auch nach der Pause die ersten Akzente. Der glücklose Emre Ekiz jagte freistehend den Ball über das rechte Tordreieck. Schrecksekunde für Linx, das aber sofort wieder im Bilde war und sein Offensivspiel forcierte.

Erneut Nico Schuhmacher war es, der nach Kraftakt von Lukas Martin freistehend den Ball neben das Tor setzte. SVL-Coach Thomas Leberer hatte ein Einsehen mit dem 18-jährigen, dem noch die Cleverness fehlt, brachte den 16 Jahre älteren Marc Rubio aber das Siegtor erzielte einmal mehr Lukas Martin. Lange Zeit war er bei Aleksander Bodirogic bestens aufgehoben. Als nach Linxer Eckball im Gästestrafraum reichlich Verwirrung herrschte, spitzelte Martin den Ball zum 2:0 (63.) ins Gästetor. Saisontreffer Nummer sechs für den SVL-Stürmer, den man nie abschreiben sollte. Jetzt wackelte Elchesheim gewaltig. Felix Armbruster köpfte an den linken Pfosten und Marc Rubio kam im direkten Duell nicht an RW-Keeper Bukovic vorbei.

Dann wurde das Spiel der Linxer fahrig. Einfache Ballverluste bauten den Gegner wieder auf, der zur Schlussoffensive blies. Simon Götz drosch den Ball übers Linxer Tor und Lukas Frisch fand in SVL-Keeper Meyer den Meister. Nach seinem zweiten Foulspiel am Mittelkreis sah SVL-Stürmer Marius Hauser die Ampelkarte. Dann zappelte der Ball doch noch im Linxer Kasten. Der für den glücklosen Dominic Frei eingewechselte Yannick Henkel traf per Flachschuss von der Strafraumgrenze aus unhaltbar für Meyer zum 2:1 (88.) Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt hätte Marc Rubio setzen können aber wie sein junger Stürmerkollege Nico Schuhmacher konnte auch der Routinier eine Doppelchance nicht nutzen weil Gästekeeper Bukovic zweimal klasse reagierte.

„Anthony Meyer hat uns mit klasse Paraden im Spiel gehalten, wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und die Chancen nicht genutzt“, sah Leberer Steigerungspotential. „Wir hätten gewinnen können aber dazu muss man eben das Tor treffen und daran hapert es bei uns, denn die Leistung stimmt“, beklagte Dirk Rohde das Manko bei erst fünf Saisontreffer.

SV Linx: Meyer - Meyer, Schestakow, Armbruster, Joseph, Gülsoy (90. Schwenk), Misic (64. Sert), Sepp, Martin (78. Crouzat), Hauser, Schuhmacher (57. Rubio).

SC Hofstetten: Bukovic - Bodirogic, Dragojevoc, Sevonou, Meter, Schneider (70. Kastner), Götz, Karadogan (64. Melzer), Frey (70. Henkel), Frisch, Ekiz (60. Kandic).

Schiedsrichter:Bartschat - Müllheim

Zuschauer: 170

Tore: 1:0 Armbruster (36.), 2:0 Martin (63.), 2:1 Henkel (88.)

Text: Dieter Heidt