Ortenau-Derby endet unentschieden

Kampfbetont und spannend, aber nicht hochklassig war das  Ortenau-Derby der Fußball-Oberliga zwischen dem SV Linx und SV Oberachern am Samstag vor 1200 Zuschauer im Hans-Weber-Stadion. Mit dem 1:1 gegen seinen Ex-Klub konnte der Linxer Trainer Thomas Leberer »gut leben«, während sein SVO-Kollege Mark Lerandy vom Remis »enttäuscht« war – zumal die Gäste in der Schlussphase auch noch zehn Minuten einen Mann mehr auf dem Platz hatten.

Nach dem dritten Spieltag warten die beiden Ortenau-Klubs in der Fußball-Oberliga weiter auf den ersten Sieg. Im Ortenau Derby gab es am Samstagnachmittag beim 1:1 (1:1) durch Tore von Oberacherns Spitze Nico Huber (29.) und den Linxer Ausgleich durch Außenstürmer Dennis Kopf (37.) keinen Sieger. »Das waren zwei verlorene Punkte wie beim 2:2 in Reutlingen«, ärgerte sich Gästetrainer Mark Lerandy über eine erneut vergebene Siegchance. Denn nach der Pause war der SV Ober­achern überlegen. Konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Selbst als die Linxer die letzten zehn Minuten nach der nicht unbedingt gerechtfertigten Gelb-Roten Karte für Alexander Merkel (80.) mit einem Mann weniger auf dem Platz waren, brachten die Gäste nichts Zählbares zustande. »Wir waren nicht gierig genug«, fehlte Mark Lerandy bei seinem Team die letzte Konsquenz im Abschluss.

0:1 durch Nico Huber

Allerdings hatten die Linxer, die wie schon beim 2:2 in Nöttingen wieder mit einer Viererkette in der Defensive spielten, vor 1200 Zuschauern im Hans-Weber-Stadion den besseren Start und hätten die ersten 20 Minuten in Führung gehen können. Doch zunächst stand Adrian Vollmer (10.) bei einem Kopfball im Abseits, und dann donnerte Marc Rubio (14.), nachdem er von Dennis Kopf steil geschickt worden war, das Leder aus 16 Metern über das Tor. »Den muss Marc machen«, trauerte SVL-Trainer Thomas Leberer der vergebenen Chancen hinterher.
In der Folge arbeitete sich der SV Oberachern ins Spiel zurück. Ein 20-Meter-Freistoß von Gabriel Galllus (15.) übers Tor und eine Flanke des Ex-Linxers Jean-Gabriel Dussot (21.) von rechts, die SVL-Keeper Kevin Mury gerade noch vor Nico Huber mit der Faust klärte, waren erste Ausrufezeichen der Achertäler vor dem 0:1 durch Nico Huber (29.). Ein feiner Pass von Gabriel Gallus  brachte den SVO-Stürmer in Position, der dann trocken zur Führung der Gäste abschloss.

Ausgleich durch Dennis Kopf

»Dadurch kam ein Bruch in unser Spiel«, gab der Linxer Kapitän Dennis »Deko« Kopf zu und hatte keine Erklärung, warum der SV Linx anschließend keinen richtigen Zugriff mehr auf das Spiel bekam. Dennoch gelang noch vor der Pause der Ausgleich: Wacim Tine zirkelte eine Ecke von links auf den kurzen Pfosten, wo Außenstürmer Dennis Kopf (37.) am höchsten stieg und den Ball per Kopf im langen Eck versenkte. »Aus Standards sind wir sehr stark und gefährlich«, kommentierte Kopf seinen Treffer.
Einen weiteren Aufreger gabe es noch vor der Pause:  Der Ex-Oberacherner Sinan Gülsoy musste nach einem Pressschlag mit Dussot mit Verdacht auf Innenbandschaden im Knie gegen Alexander Merkel ausgetauscht werden.

Kevin Mury hält stark

Nach der Halbzeit übernahm Oberachern wieder das Kommando. Der SV Linx konnte sich bei Keeper Kevin Mury bedanken, dass die Gäste nicht in Führung gingen. Der Franzose blieb im 1:1 gegen Nico Huber (62.) Sieger und parierte einen Kopfball von Luca Fritz (66.) reaktionsschnell.
»Uns fehlte einfach die Durchschlagskraft, und außerdem habe wir einige Angriffe nicht gut zu Ende gespielt«, war auch Oberacherns Kapitän Nicola Leberer enttäuscht, dass seine Mannschaft die optische  Überlegenheit in der zweiten Hälfte nicht in Tore ummünzen konnte. Selbst in Überzahl sprang nichts Zwingendes mehr heraus.

In Unterzahl gut verteidigt

Im Gegenteil: Fast hätte der SV Linx in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer erzielt. Nach einem strammen Freistoß von Venturini von rechts fast von der Eckfahne prallte der Ball aber von der Brust von Marc Rubio (90.+4) ins Toraus.
»Wir haben mit zehn Mann richtig gut verteidigt«, meinte Dennis »Deko« Kopf nach dem 1:1 zufrieden. Der SV Linx muss nun am Dienstag im südbadischen Pokal beim Landesligisten Elchesheim antreten, bevor die Liga am Samstag mit einem Auswärtsspiel in Ilshofen weitergeht. Oberachern empfängt ebenfalls am Samstag zu Hause Neckarsulm.

Quelle: Mittelbadische Presse, Rüdiger Rüber