SV Linx 1949 e.V.

SV Stadelhofen - SV Linx 2:2

12.03.2017

Was für ein verrücktes Fußballspiel im Mührigwald Sportpark. Da führten die Linxer durch einen frühes Tor von Christian Seger, spielten danach die Renchtäler fast an die Wand, kassierten kurz vor der Pause per Strafstoßtreffer durch Valon Salihu den 1:1 Ausgleichstreffer und mussten am Ende froh um den einen Punkt sein.

Auch ohne den für ein Spiel gesperrten Alexander Merkel legten die Linxer einen klasse Start hin. Dreierkombination Seger-Rubio-Seger, nach sieben Minuten lag der Ball erstmals im Tor von SVL-Keeper Marcel Lang. Bei Rico Schmieders Volleyschuss strich der Ball über die Latte. Danach vier Chancen in einem Angriff aber kein Linxer Tor. Jean-Gabriel Dussot aus acht Meter, Christian Seger und Mac Rubio im Nachschuss, da stand SVS-Keeper im Mittelpunkt. Eine Halbchance hatte Stadelhofs Stürmer Valon Salihou, ansonsten war er bei Nicolas Marbach und Rico Schmider abgemeldet. Auch Volker Springmann war bei Denis Kopf bestens aufgehoben. Dennoch war er es Salihou, der Stadelhofen ins Spiel zurück brachte. Winterzugang Denis Kopf spielten einen Risiko-Rückpass zu Nicolas Marbach, der den Ball nicht kontrollieren konnte. Valon Salihou konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Der Gefoulte selbst verwandelten eine Minute vor der Pause den Strafstoß zum 1:1 Ausgleich. Bis dahin ohne echte Chance war der Ausgleich für Stadelhofen reine Glücksache. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte der Gastgeber erneut das Glück gepachtet. Rico Schmieders weiter Ball landete bei Christian Seger, der nicht lange fackelte und den Ball aus halblinker Position an den rechten Torpfosten setzte. Acht Minuten später lenkte Marcel Lang nach Seger Flachschuss der Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten. „Danach erlahmte das Linxer Angriffspiel und Stadelhofen, das bis dahin keine einzige klare Torchance hatte, weil das Sturmduo Valon Salihou und Volker Springmann abgemeldet war, wurde munterer. „Ich habe gespürt, dass es nach hinten losgehen könnte“, so die Gefühlslage von SVL-Coach Sascha Reiss und er sollte Recht behalten. Nach Konter über die rechte Seite gelang dem eingewechselten Thomas Wendling mit der ersten Ballberührung die 2:1 Führung für Stadelhofen. Sascha Reiss zog den letzten Jocker und der stach. Langer Ball von Denis Kopf aus der Abwehr zu Tonia Bayer, der Issaka Savane und Patrick Ringwald überlief und auch Marcel Lang im SVS-Tor beim 2:2 (83.) keine Chance liess. Hätten die Linxer doch öfter solche Bälle gepielt, denn da war Stadelhofens Abwehr verwundbar. In den Schlussminuten war Linx dem Sieg nahe aber Jean-Gabriel Dussot und erneut Tonio Bayer brachen den Ball nicht im Tor unter. „Es ist das zehnte Unentschieden und es war wie viele zuvor völlig unnötig aber wenn wir schon Punkte abegeben, dann gegen meine Ex-Vereine Kuppenheim und Stadelhofen, das tut nicht so weh“, so die Gefühlslage von Sascha Reiss, deran alter Wirkungsstätte freundschaftlich begrüßt wurde. Gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war SVS-Coach Daniel Bistricky. „Spielerisch waren wir klar unterlegen, es war ein Erfolg des Willens mit viel Glück“.

SV Stadelhofen: Lang – Kirn, Savane, Ringwald, Wörner – Kopf, Arnould (64. Glaser) – Lamm (46. Carus-Lacolade), Frammelsberger (87. T. Wendling), Springmann (87.Kist) – Salihou.

SV Linx: Riedinger – D. Kopf, Marbach, Schmider, Feist – D. Kopf-2, Venturini – Maisano (70. Sermanoukian), Seger (88. Kropp), Dussot – Rubio (80. Bayer).

Tore:  0:1 Seger (7.), 1:1 Salihou FE (44.), 2:1 Wendling (81.), 2:2 Bayer

Endergebnis:
2:2

Zuschauer: 300


Bericht: Dieter Heidt

Zurück