SV Linx 1949 e.V.

SV Solvay Freiburg - SV Linx 0:8

24.04.2017

Mit dem 8:0 Auswärtssieg beim Tabellenletzten SV Solvay Freiburg hat der SV Linx seine Pflichtaufgabe erfüllt, ordentlich Frustbewältigung betrieben und Rang fünf in der Tabelle zurückerobert. Am Spielfreien Samstag sollen Kräfte gesammelt und am Montag beim Tabellenvorletzten SV Waldkirch nachgelegt werden.

INach einem Linxer Kantersieg sah es aber zunächst nicht aus, denn die Gastgeber, die sich ab der übernächsten Saison wieder Solvay Freiburg nennen, begannen auch gegen Linx äußerst selbstbewusst. Gute Technik, schnelles Umschaltspiel, es sah nach einer schwierigen Aufgabe für Linx aus. Zweimal musste SVL-Keeper Norman Riedinger gegen Erlwin Barbullushi und Rodi Malala aus kurzer Distanz sein ganzes Können aufbieten um den Rückstand zu verhindern. Das Strohfeuer der Gastgeber löschte Christian Seger, als er nach Rechtsflanke von David Göser (16.) zur Linxer einköpfte. Noch waren die Linxer nicht richtig in der Spur und hatten Glück, dass Raffael Mangu den Ball über das Tor säbelte und nach Stellungsfehler von Dennis Kopf erneut Mangu knapp vergab. Dann machten die Linxer richtig ernst. Nach toller Vorarbeit von Christian Seger schlenzte Pasquale Maisano den Ball aus spitzem Winkel zum 0:2 (34.) ins Netz und Innenverteidiger Dennis Kopf stand goldrichtig als er nach zu kurz abgewehrtem Schuss von Marc Rubio zum 0:3 (38.) abstaubte. Schrecksekunde für Linx, als David Göser nach Ellbogencheck zu Boden ging und mit „Brummschädel“ ausgewechselt werden musste. Danach stockte das Linxer Spiel, bis Torjäger Marc Rubio zur großen Show auflief. „Ein wunderschönes Tor“ bescheinigte der Stadionsprechen, denn Marc Rubio hatte nach Rechtsflanke von Babtiste Berna den Ball per Fallrückzieher zum 0:4 (72.) im linken Torwinkel versenkt. Kaum war die Toransage verklungen, das wuchtete Rubio den Ball per Kopf nach Rechtsflanke von Rechtsverteidiger Dennis Kopf zum 0:5 in die Maschen und weil´s gerade so gut lief, schloss Marc Rubio eine tolle Kombination mit Babtiste Berna zum 0:6 (79.) ab. Ein lupenreiner Hattrick von Rubio, zur eigenen Frustbewältigung bestens geeignet. Pech hatte zunächst  der eingewechselte Daniel Schaffelke. Innerhalb von zwei Minuten setzte der „Linksaußen“ den Ball zweimal an die exakt gleiche Stelle des rechten Torpfostens. Als er von Marc Rubio maßgerecht bedient wurde traf er zum 0:7 (80.) doch ins Tor und damit der „Rechtsaußen“ Babtiste Berna nicht zu kurz kommt setzte er nach Rubio Zuspiel mit dem 0:8 den Schlusspunkt. „ Nach verlorenem Pokalspiel und der Niederlage zuletzt tut uns der Sieg gut, vor allem auch dass unser Torjäger Marc Rubio wieder getroffen hat, jetzt wollen wir gegen Waldkirch nachlegen“, so ein sichtlich gelöster SVL-Coach Sascha Reiss.


SV Solvay Freiburg: Manneh - Alabani, Diomande, Broguy, Aquiayi, Berbullushi, Mangu, Malala, Heffaoui, Jagne, Hassoun.

SV Linx: Riedinger - Kopf, Marbach, Kopf, Feist (46. Schaffelke) - Merkel (85. Sermanoukian), Venturini - Göser (55. Berna), Seger (62. Semen), Maisano - Rubio.

Tore: 0:1 Seger (16.), 0:2 Maisano (34.), 0:3 Kopf II (38.), 0:4 Rubio (72.), 0:5 Rubio (75.), 0:6 Rubio (79.), 0:7 Schaffelke (80.), 0:8 Berna (89.)

Endergebnis:
0:8

Zuschauer: 50


Bericht: Dieter Heidt

Zurück