SV Linx 1949 e.V.

SV Linx verteidigt Tabellenspitze

20.03.2018

Mit dem 2:1 Heimsieg gegen den SV Kuppenheim hat sich der SV Linx an der Tabellenspitze festgebissen und die akuten Abstiegssorgen des SV Kuppenheim verstärkt. Die 210 Zuschauer sahen im Hans-Weber-Stadion magere Fußballkost. Schlechte Platzverhältnisse und böiger Wind ließen gute Fußballkultur kaum zu. Nach der 1:4 Niederlage in Rielasingen zeigte sich der SV Linx stark verbessert. Sascha Reiss trat mit geänderter Taktik an. Dreier- Abwehrkette wieder mit Rico Schmider als Organisator und Adrian Vollmer auf der Sechserposition gegen Kuppenheims Winterzugang Andreas Weisgerber spielend, das griff. Gästecoach Frieböse musste aber auf Lucas Grünbacher verzichten. Die Gäste wären nach 40 Sekunden beinahe in Führung gegangen, als Sami Saddedine plötzlich vor SVL-Keeper Kevin Mury auftauchte der per Fußabwehr das Sekundentor. Danach war Linx aber im Bilde. Trotz verstärktem Mittelfeld war das Offensivspiel der Platzherren überschaubar. Lediglich bei Marc Rubios Kopfball hatte Kuppenheim Glück, dass der Ball knapp vorbeistrich. Adrian Vollmers Positionswechsel zeigte Wirkung. Nach Freistoß von Pierre Venturini hatte er sich, von der Gästeabwehr unbeachtet, nach vorne geschlichen und köpfte ungehindert zum 1:0 (19.) ein. Bei zwei starke Aktionen von Dennis Klemm hätte Linx nachlegen können aber der starke SVK-Keeper Gogol war nicht zu überwinden. Kuppenheims Abwehrrecken Denis Kolasinac und Faruk Karadogan ließ dem SVL-Angriff wenig Raum. Vor allem das Duell Faruk Karadogan gegen SVL Wirbelwind Piakai Henkel ging klar zu Gunsten des Kuppenheimers aus. Die zweite Gästechance vor der Pause resultierte aus einem Distanzschuss von Andreas Weisgerber kurz vor dem Seitenwechsel.
Linx nun mit starkem Gegenwind konnte auf holprigem Geläuf nicht sein gewohntes Kombinationsspiel aufziehen zumal man sich in Zweikämpfen aufrieb. „Wir waren gezwungen lange Bälle zu spielen, und das gegen den Wind, Kuppenheim hat uns richtig Paroli geboten“, begründete Sascha Reis die mäßige Fußballkost bis Mitte der zweiten Halbzeit. Leben kam ins Spiel, als Kuppenheim mutiger wurde, der fleißige Andreas Weisgerber mit einem klasse Zuspiel Dejan Djuric in Szene setzte, der aber knapp verfehlte. Besser aber durch Mithilfe von Gästekeeper Gegol machten es die Linxer. Nach Freistoß von Pierre Venturini klatschte Gogel den Ball direkt vor die Füße von Marc Rubio, dessen Zuspiel Alexander Merkel zum 2:0 (73.) verwandelte. Als der beste Kuppenheimer, Andreas Weisgerber per klasse Freistoß den Ball über die Mauer im linken Dreieck zum 2:1 (82.) versenkte kamen Erinnerungen an das letztjährige Spiel auf als Kuppenheim in der 94. Minute zum 2:2 ausgeglichen hatte. Es war auch diesmal möglich aber Sami Saddedine traf nur das Außennetz und bei Weisgerbers Kopfball strich der Ball über das Lattenkreuz. Das Zittern bis zum Schlusspfiff hätte sich Linx ersparen können aber Pechvogel Marc Rubio scheiterte zweimal am Gästekeeper Nikolai Gogol. „Nach der Halbzeit mit Windunterstützung haben wir unglücklich das 2:0 bekommen waren gut im Spiel, sind durch Andreas Weisgerbers tolles Freistoßtor wieder rangekommen, wurden danach aber für unser gutes Spiel nicht belohnt, so ist es eben wenn man in der Tabelle unten steht“, fasste SVK-Coach Matthias Frieböse die Lage der Lage der fehlenden Ergebnisse zusammen. „Hauptsache gewonnen, anders als beim 4:0 Vorrundensieg es war heute kein einfaches Spiel “, so Sascha Reiss zur Fußballmagerkost.


SV Linx: Mury - Kopf, Schmider, Feist (67. Dussot), A. Vollmer, Venturini (88. Kopf), Henkel (77. M. Vollmer), Klemm, Merkel, Göser (57. Recht), Rubio.

SV Kuppenheim:
Gogel - Otto, Karadogan, Kolasinac, Djuric (Eren), Peter, Karamehmedovic, Weisgerber, Saddedine (81. Tasli), Stanic, Götz.

Zuschauer: 210

Tore: 1:0 A. Vollmer (19.), 2:0 Merkel (73.), 2:1 Weisgerber (82.)


Bericht: Dieter Heidt

Zurück