SV Linx 1949 e.V.

SV Linx verteidigt Tabellenführung beim Aufsteiger FC Singen

27.03.2018

Wesentlich deutlicher als das Ergebnis es ausdrückt beherrschte der SV Linx den Gastgeber, der sich am Donnerstag von Trainer Vize Barjasic getrennt hatte. Mit Ex-Oberligaspieler Axel Storz wollten die Singener Tabellenführer Linx überraschen. Das wäre beinahe gelungen, was aber nicht an der spielerischen Leistung des FC Singen lag, sondern an der mangelnden Chancenverwertung der Linxer. Eine treue, per Bahn angereiste SVL-Fangruppe, musste bis zum Schlusspfiff zittern. Auf dem Kunstrasen war Linx schnell im Bilde und als Adrian Vollmer nach präzisem Zuspiel von Marc Rubio (21.) zur Linxer Führung traf, schien das Spiel seinen erwarteten Gang zu gehen. Vor allem die rechten Angriffsseite mit Dennis Kopf und Jean-Gabriel Dussot mischte die Singener Abwehr mehrfach auf. Linx mit geordnetem Angriffsspiel über beide Außenstürmer hatte nur einen Gegner, Torhüter Mathias Wind. Beim Volleyschuss von Dennis Klemm lenkte er den Ball mit den Fingerspitzen um den linken Pfosten. Innenverteidiger Dennis Kopf traf nach Venturini Freistoß das rechte Alugestänge und nach Dussot Rechtsflanke fehlten Marc Rubio Zentimeter zum Erfolg. „Es fehlt das zweite Tor“, hatte Sascha Reiss zur Pause beklagt. Gleiches Spiel danach und da wuchs Keeper Wind über sich hinaus als er nach einem Volleyschuss von Dennis Klemm und bei Pierre Venturinis Freistoß die Linxer mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung brachte. War der Ball nach Klemms drittem Versuch endlich drin, dann hatte der Linienrichter eine Abseitsstellung gesehen. Es folgte die erste Singener Torchance als Sven Körner nach Flanke von André Kohli übers Tor köpfte. Sekunden später sorgte Singens Linksverteidiger Abbas Karaki für die faustdicke Überraschung. Aus halblinker Position landete sein Volleyschuss aus der Drehung zum 1:1 (70.) als Tor des Monats im rechten Toreck, Kevin Mury im SVL-Tor war chancenlos. „Ein Traumtor“, musste auch Sascha Reiss anerkennen. Mit der Einwechslung von Manuel Vollmer, Nathan Recht, David Göser und Alexander Merkel sollte der Sieg erzwungen werden aber die Linxer taten sich gegen nun forsch mitspielenden Singener schwer. Noch einmal stand Singens Keeper im Mittelpunk als er aus drei Meter gegen Alexander Merkel per Fußabwehr rettete. Erneut hatte der derzeit glücklos spielende Marc Rubio klasse aufgelegt. Adrian Vollmer wurde zum Matchwinner. Dennis Klemm hatten den Ball geschickt in die Gasse gespielt und Vollmer mit seinem 22. Saisontor Singens Teufelskerl Mathias Wind überwunden. Damit führt Adrian Vollmer die Verbandsliga Torjägerliste mit drei Treffer vor Marco Senftleber vom Freiburger FC an. Der Linxer Siegtreffer war wegen möglicher Abseitsstellung heftig umstritten und musste wegen Singener Totaloffensive mit viel Leidenschaft verteidigt werden. „Es war ein Spiel auf ein Tor, wir hätten es uns leichter machen können, wenn wir das zweite Tor erzielen wäre die gute Moral der Singener gebrochen gewesen. Ich bin froh, dass die Kunstrasenspiele jetzt endlich vorbei sind. “, so Sascha Reiss. Am Mittwoch (17:15 Uhr) steht das Halbfinalspiel des SBFV-Rothaus Pokals beim FC Denzlingen auf dem Plan und da muss der SV Linx effektiver spielen um das Ziel Pokalfinale zu erreichen.


FC Singen: Wind - Gass (86. Barisic), Lang, Xani, Terzic (77. Notarpietro), Spahija (90+1 Alataki), Karaki, Kohli, Xani, Körner, Keller (65. Pierro).

SV Linx:
Mury - Kopf, Kopf, Schmider (68. Merkel), Feist, A. Vollmer, Venturini (84. Göser), Dussot (61. M. Vollmer), Henkel (71. Recht), Klemm, Rubio.

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 A. Vollmer (21.), 1:1 Karaki (70.), 1:1 A. Vollmer (78.)


Bericht: Dieter Heidt

Zurück