SV Linx 1949 e.V.

SV Linx - SV Kuppenheim 2:2

06.03.2017

Der SV Linx hat einen schon geglaubten Sieg gegen den Rivalen SV Kuppenheim  in der Nachspielzeit aus der Hand gegeben. Der Ex-Kuppenheimer Alexander Merkel hat die Linxer nach 0:1 Rückstand mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße gebracht. Steven Herbote drückte den Ball (90+4) zum 2:2 über die Torlinie.

Dem SV Kuppenheim stand diesmal das Glück zur Seite. Für den SV Linx war es das  neunte Unentschieden.
Der Linx bestimmte weitgehend das Spiel, Kuppenheim mit hielt mit engem Pressingspiel dagegen. Gästekeeper Timo Ullrich verhinderte mit riskanter Fußabwehr beim Volleyschuss von Innenverteidiger Denis Kopf die frühe Linxer Führung. Von Kuppenheimer Offensivfußball war lange nichts zu sehen. Denis Kolasinac sorgte per Kopfball an die Latte des eigenen Tores für Spannung. Ins Linxer Tor traf Kolasinac vier Minuten später. Nach Eckball von Spielertrainer Viktor Göhring wuchtete er den Ball per Kopf unhaltbar in die rechte Torecke. Denis Kolasinac stand erneut im Blickpunkt als Christian Seger SVL-Torjäger Marc Rubio mit einem finalen Pass bediente, Kolasinac den Linxer Stürmer an der Strafraungrenze abgrätschte, Schiedsrichter Kempter Kolasinac aber nicht als letzten Mann sah und nur „gelb“ zog. Linx war voll im Offensivmodus aber Kuppenheims Innenverteidigung hatte Marc Rubio gut im Griff. Als es Pierre Venturini per Freistoß versuchte hechtete Timo Ullrich in die Torecke und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Sascha Reiss hatte nach der Pause Rico Schmider und Pasquale Maisano eingewechselt, Jean Gabriel Dussot und Maisano tauschten die Seite und nun rollte der SVL-Express mit Volldampf Richtung Kuppenheimer Tor. Jean-Gabriel drehte mächtig auf aber noch hielt das Kuppenheimer Bollwerk. Dann folgte der große Auftritt des Ex-Kuppenheimers  Alexander Merkel. Rechtsaußen Pasquale Maisano versetzte zwei Gegenspieler, bediente Merkel, der mit sehenswertem Fallrückzieher (54.) den längst fälligen Ausgleich erzielte. Präzises Spiel von Pierre Venturini zu Jean Gabriel Dussot, Rückpass zu Merkel und der Ex-Kuppenheimer vollendete den klasse Spielzug mit der 2:1 Führung für Linx. Das Spiel war gedreht und Kuppenheim hatte Glück, dass bei Marc Rubios per Kopfball der Ball am rechten Torpfosten vorbei ins Toraus trudelte. Der Linxer Doppeltorschütze Alexander Merkel sah nach wiederholtem Foulspiel (84.) die Ampelkarte. Der SV Kuppenheim setzte zum Endspurt an. Hakki Tasli lupfte den Ball Freistoß über den Linxer Keeper zu Steven Herbote, der im Rückraum goldrichtig stand und den Ball zum 2:2 (94.) über die Torlinie drückte. Anspiel, Schlusspfiff und Jubel beim SV Kuppenheim. „Wir hatten bei zwei Linxer Großchancen und der Grätsche von Kolasinac Glück, bekamen in der zweiten Halbzeit gegen groß aufspielende Linxer keinen Zugriff mehr und versuchten über Konter und Standarts zum Erfolg zu kommen, Sonderlob für meine Mannschaft, sie wollte unbedingt den Punkt holen“, so der überglücklichen SVK-Coach Viktor Göhring. Sascha Reiss bedauerte den Rückschlag in der Nachspielzeit. „“Wir wurden für unser gutes Spiel leider nicht belohnt aber ich kann auch mit dem Punkt leben“, hatte Reiss Mitgefühl mit seinem Heimatverein SV Kuppenheim.


SV Linx: Riedinger - Kopf, Marbach (46. Schmider), Kopf, Feist - Merkel, Venturini - Dussot (92. Kropp), Seger (89. Berna), Sermanoukian (46. Maisano) - Rubio.

SV Kuppenheim: Ullrich - Otto, Kolasinac, Kleinschmidt, Tasli - Peter, Göhring - Westermann, Grünbacher,  Karadogan, Karamehmedovic.

Tore: 0:1 Kolasinac (33.), 1:1 Merkel (54.), 2:1 Merkel (56.), 2:2 Herbote (90+4)

Endergebnis:
2:2

Zuschauer: 254


Bericht: Dieter Heidt

Zurück