SV Linx 1949 e.V.

SV Linx - SC Pfullendorf, Samstag 14:30 Uhr

18.11.2016

Der SV Linx hat die Vorrunde seiner 27. Verbandsligasaison als Tabellenvierter abgeschlossen. Drei Plätze, acht Punkte und gar um 22 Treffer besser als in der letzten Saison. Angesichts der Tatsache, dass man mit neuer Vorstandschaft, neuem Trainer und Co-Trainer und einer fast komplett neuen Mannschaft in die Saison gestartet ist, ein so nicht erwarteter Erfolg. Selbst der zuweilen kritische SVL-Dienstagsstammtisch im „Grünen Baum“ ist mit dieser Entwicklung zufrieden. Am Samstag geht es in die Rückrunde, Gegner ist der Oberligaabsteiger SC Pfullendorf. Im Vorrunden-Saisonauftaktspiel gab es einen Linxer 2:0 Überraschungssieg. Mit diesem Ergebnis wäre Trainer Sascha Reiss auch diesmal zufrieden. „Wir haben jetzt einen guten Lauf, meine Mindestforderung ist, dass wir am Samstag gegen Pfullendorf da weiter machen und mit der gleichen Einstellung als beim 2:2 gegen Tabellenführer FC Villingen ins Spiel gehen“, so Reiss. Er muss aber auf Pasquale Maisano (Handbruch), Torhüter Norman Riedinger (Meniskusschaden) und eventuell auch auf Torjäger Marco Rubio verzichten. Letzterer plagt sich wieder mit Adduktorenproblemen herum und da ist der tiefe Rasen im Linxer Stadion Gift. Weiterhin auf der Verletztenliste stehen Benjamin Fuchs und Dominic Truisi aber dafür hat Narek Sermanoukian nach langer Verletzungspause den Test in der zweiten Mannschaft bestanden. Jetzt zahlt sich aus, zwei gleichstarke Torhüter zu haben, denn Daniel Künstle zeigte gegen den FC Villingen eine reife Leistung und wird nun bis zur Winterpause das SVL-Tor hüten.
Dem von der Regionalliga bis in die Verbandsliga durchgereichte SC Pfullendorf (17.) droht gar der freie Fall in die Landesliga. Das so wichtige Spiel gegen den „Vorletzten“ Solvay Freiburg ging 0:1 verloren. Marco Konrad, Nachfolger des in der Woche vor Saisonbeginn zurückgetretenen Patrick Hagg, hat eine schwere Aufgabe übernommen. Er musste 20 Neuzugänge, davon viele Ex-Juniorenspieler integrieren. Die Linzgauer haben bei drei Siegen und drei Unentschieden erst 12 Punkte auf dem Konto. Das Linxer Mitleid mit dem SC Pfullendorf hält sich in Grenzen, wurde man zu Pfullendorfer Glanzzeiten oft unterwertig betrachtet. Respekt ist dennoch angebracht, und vor Überheblichkeit wird gewarnt, denn das ist im Fall der 1:2 Niederlage beim FC Neustadt schon einmal in die Hosen gegangen. FV Bötzingen (A), SV Endingen (H) und das Top Spiel zum Jahresausklang beim Freiburger FC, so das Restprogramm des SV Linx. „Wir wollen in diesen Begegnungen so viele Punkte als möglich holen, der Blick auf die ersten drei Tabellenplätze ist immer noch da“, gibt Sascha Reiss als Ziel zum Jahresende vor. Bleibt zu hoffen, dass der Rasen im Hans-Weber-Stadion den Anforderungen der beiden Heimspiele Stand hält.


Bericht: Dieter Heidt

Zurück