SV Linx 1949 e.V.

SV Bühlertal - SV Linx 2:1

31.03.2017

Die Erfolgsserie des SV Linx ist gerissen. Ausgerechnet auf dem Mittelberg in Bühlertal, der ehemaligen Wirkungsstätte von SVL-Trainer Sascha Reiss, hat es die Linxer nach vier ungeschlagenen Begegnungen erwischt.

Eine völlig unnötige aber aufgrund der klaren Torchancen des Gastgebers in der furiosen Schlussphase gerechte Niederlage der Linxer. Eine Stunde lang hatte man den Gegner gut im Griff, gefiel durch schönes Kombinationsspiel und lag durch das 16. Saisontor von Marc Rubio lange in Führung. Dann schaltete Linx auf Sparmodus, Bühlertal kam per Strafstoß von Daniel Schmidt (77.) zum Ausgleich und ab da brannte das SVB-Feuer auf dem Mittelberg. „Das habe ich bisher noch nicht erlebt, dass meine Mannschaft einfach das Fußballspielen einstellt und derart einbricht“, suchte SVL-Coach nach Gründen. Wieder mit Dreier-Abwehrkette angetreten zeigte Linx Präsenz im Mittelfeld und als Marc Rubio per abgefälschtem Schuss (34.) die Linxer in Führung schoss lag das Reiss-Team voll im Plan.
Mit Pasquale Maisano über rechts und Jean-Gabriel Dussot über links setzte man dem Gastgeber mächtig zu. Nur das zweite Tor wollte nicht fallen. Weder Dussot, noch Maisano konnten Schlussmann Zeitvogel überwinden und als Marc Rubio aus kurzer Distanz abzog strich der Ball am Pfosten vorbei. Eine Halbchance von Sebastian Keller, das war alles, was der Gastgeber vor der Pause zustande gebracht hatte. Ansonsten lief man dem Gegner ständig hinterher. Auch nach dem Seitenwechsel war Linx zunächst voll auf der Höhe. Der für Nicolas Marbach eingewechselte Geoffrey Feist führte sich mit einem satten Direktschuss, bei dem Zeitvogel gerade noch die Fingerspitzen an den Ball brachte, gut ein. Dann schalteten die Linxer auf Sparmodus, gingen nicht mehr in die Zweikämpfe und lullten sich selbst ein.
SVB-Coach Michael Santoro hatte mit Amir Memisivic einen echten Stürmer eingewechselt, der (62.) den ersten Warnschuss abfeuerte, und damit eine nicht mehr geglaubte Wende im Spiel einleitete. Hinzu kam, das Foulspiel des bis dahin stärksten SVL-Spielers Alexander Merkle an Bühlertals Kapitän Sebastian Keller das der Schiedsrichter mit Strafstoß für den Gastgeber ahndete. Daniel Schmidt schickte beim 1:1 (77.) SVL-Keeper Norman Riedinger in die falsche Ecke und ab da galt beim Gastgeber die die Devise „da geht noch was“. Sascha Reiss wechselte den mit gelb belasteten Daniel Merkel aus und nun war Linx total von der Rolle. Angriff auf Angriff lief Richtung Gästetor.
Vor allem die bis dahin abgemeldete Außenstürmer Fabian Ganster und David Knobelspies drehte nun mächtig auf. Amir Memisevic hämmerte bei seinem zweiten Versuch den Ball an den rechten Torpfosten, Moritz Keller zielte knapp vorbei und als Linx wenigsten einen Punkt zu retten versuchte, bekam Memisevic an der Strafraumgrenze den Ball, zog ab und von der Unterkante der Latte landete der Ball zum 2:1 (88.) im Linxer Tor. Das Spiel war gedreht und Bühlertals Anhang war völlig aus dem Häuschen. Auch wenn es innerlich mächtig brodelte war Sascha Reiss ein fairer Verlierer. „Ich habe heute zwei Gesichter meiner Mannschaft gesehen, nach dem Ausgleich habe ich den Siegeswillen bei uns vermisst, es wird eine harte Trainingswoche geben “, so SVL-Coach Sascha Reiss zur Aufarbeitung der Niederlage.
Michael Santoro, der vor Sascha Reiss beim SV Linx als Trainer im Gespräch war, dann aber absagte, sah das Einstellen der Laufbereitschaft der Linxer und den Strafstoß zum 1:1 als Wendepunkt im Spiel. „Das waren drei Bonuspunkte für uns, dazu sah es lange nicht aus, Linx hatte viel Ballbesitz, da war es schwer ins Spiel zu kommen aber wir waren geduldig, haben das Flügelspiel forciert und haben den Sieg erzwungen“, so Santoro zur „zweiten Luft“ die Bühlertal schon mehrfach ausgezeichnet hat.

SV Bühlertal: Zeitvogel -Fianke (38. M. Keller), D. Schmidt, Kirschner, Litterst - C. Schmidt, S. Keller - Knobelspies (90. Alesi), M. Keller, Seifermann (46. Memisevic) , Ganster (86. Fritz).

SV Linx: Riedinger - Kopf I, Schmider, Marbach (46. Feist) - Kopf II, Venturini, Merkel (78. Sermanoukian) - Maisano (65. Bayer), Seger, Dussot (60. Göser) - Rubio.

Tore: 0:1 Rubio (34.), 1:1 D. Schmidt FE (77.), 2:1 Memisevic (88.)

Endergebnis:
1:2

Zuschauer: 320


Bericht: Dieter Heidt

Zurück