SV Linx 1949 e.V.

Linx Sieger im Ortenauderby

14.09.2016

SV Linx – SV Stadelhofen 2:0 (1:0)

Im Ortenauderby gelang dem SV Linx ein 2:0 Heimsieg gegen den SV Stadelhofen der, gemessen an den Spielanteilen, schmeichelhaft für die Platzherren ist. Die Gäste, am letzten Spieltag noch 9:2 Sieger gegen Solvay Freiburg, verstand es nicht, Lücken in der Linxer Abwehr zu nutzen.


Sascha Reiss musste vor dem Spiel Pasquale Maisano für den angeschlagenen Geoffrey Feist einsetzen und während des Spieles auch verletzungsbedingt Innenverteidiger Dominic Truisi nach Foulspiel des Gegners auswechseln. Lange Zeit war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei Stadelhofens Stürmer Valon Salihu, der zuletzt viermal traf, bei Nicolas Berna und Dominic Truisi bestens aufgehoben war.
Viel lief bei Linx über Alexander Merkel, der überall zu finden und stets anspielbar war. Stadelhofen war im Mittelfeld mit Jonas Frammelsberge und Michael Schindler stark. Die erste gute Chance hatte Linx, wobei Jean-Gabriel Dussot nach Kombination über Nicolas Marbach und Paqsquale Maisano aus spitzem Winkel an Gästekeeper Gilles Meyer scheiterte. Beinahe hätte Linx Schützenhilfe für den Gast geleistet, als sich nach präzisem Diagonalpass von Issaka Savane, Nicolas Marbach und Torhüter Riedinger nicht einig waren, Valon Salihu dazwischen ging, aber bei seiner einzigen echten Chance strich der Ball knapp am rechten Pfosten vorbei. Nach schöner Kombination zwischen Valentin Glaser und David Knosp wollte es Kopf zu genau machen spielte freistehend quer, statt selbst den Abschluss zu suchen. „Wir waren vor dem Tor zu unentschlossen“, kritisierte Daniel Bistricki seine Offensivabteilung. Die Linxer Führung war kurios aber schön anzusehen. Rico Schmider setzte sich an der rechten Aussenlinie durch, flankte aus vollem Lauf, der Ball senkte sich hinter Torhüter Meyer wie ein Stein, touchierte den linken Innenpfosten und schlug im rechten Toreck ein. Die Führung (31.) hat es für uns leichter gemacht, bei den hohen Temperaturen mussten wir nicht mehr volles Risiko gehen“, sah Sascha Reiss seine Taktik in der zweiten Halbzeit bestätigt. Da hatte Stadelhofen deutlich mehr Spielanteile kombinierte, von Michael Schindler angetrieben, klug aus der Abwehr heraus. Vor dem Linxer Tor waren die Spielzüge aber zu ungenau. Linx machte aus wenig viel, wobei der Kopfballtreffer zum 2:0 (72.) von Marc Rubio nach Rechtsflanke von Benjamin Fuchs eine Erlösung für den Linxer Torjäger war.
„Ich freue mich über das Tor von Marc Rubio, er hat  zwei Spieltage nicht getroffen und das ärgerte ihn gewaltig“, so Reiss.
Gegen Jonas Frammelsberger, der sich geschickt durchgesetzt hatte retteten Mohamed Savane und SVL-Schlussmann Norman Riedinger gemeinsam, Max Wörner drosch den Ball freistehend weit übers Tor, das war aber auch alles, was die Gäste an Chancen zu bieten hatten. Linx war wesentlich effektiver, auch wenn Nico Hilger nur den linken Torpfosten traf und Marc Rubio freistehend aus drei Meter an Stadelhofens Schlussmann scheiterte. Trotz hoher Temperaturen war es ein gutes Spiel, wir haben das Tempo hoch gehalten aber der letzte Pass kam nicht an“, so Daniel Bitricki, der sein Team für das couragierte Auftreten in Linx lobte. Für Sascha Reiss wird die Personaldecke immer dünner. „Ich hoffen, dass die Verletzungen bei Dominic Truisi und Geoffrey Feist und Rico Schmider bis Mittwoch einigermassen abklingen“, so der Linxer Coach, zumal die Linxer im Mittwochspiel beim FC Bad Dürrheim antreten müssen.

SV Linx: Riedinger – Fuchs, Marbach, Truisi (74. Savane), Maisano – Schmider (43. Hilger), Kopf – Göser  (81. Berna), Merkel, Dussot (84. Bayer) – Rubio.

SV Stadelhofen: Meyer – Carus-Lacolade, T. Wendling, Wörner – Springmann, Frammelsberger, Schindler, Glaser – Knosp (63. Lamm), Salihu (58. Arnould).

Tore: 1:0 Rico Schmider (31.), 2:0 Marc Rubio (72.)

Endergebnis:
2:0

Zuschauer: 250


Bericht: Dieter Heidt

Zurück