SV Linx 1949 e.V.

Linx hatte den Dreier fast im Sack

08.09.2016

Nach dem 2:1 Derbysieg gegen den Kehler FV holte der SV Linx im ungewohnten Motagabendspiel im Kuppenheimer Wörtelstadion vor 800 Zuschauer ein verdientes 2:2, wobei die Linxer bis zur 80. Minuten mit 2:1 in Führung lagen. Bestnoten verdienten sich diesmal die beiden Torschützen Christian Seger und Denis Kopf. Für den Linxer Coach Sascha Reiss war das Wiedersehen bei seinem „Heinmatverein“ bei dem er in der Jugend spielte keine einfache Angelegenheit. Auch Alexander Merkel, zu Saisonbeginn von Kuppenheim nach Linx gewechselt tat sich lange schwer, fand aber immer besser ins Spiel. Ein Wiedersehen im Wörtelstadion feierten Nico Westermann und Alexander Merkel. War das letztjährige Aufeinandertreffen in Kuppenheim mit fünf gelben Karten und drei Platzverweise für den SV Linx ein Farbenspiel mit äusserst negativen Folgen, so blieben die Gemüter verhältnismäßig ruhig. Beide Teams begannen mit großem Respekt. Kuppenheim versuchte über die schnellen Stürmer den frühen Erfolg aber Linx befolgte 0.)die Vorgabe von Trainer Sascha Reiss und liess sich nicht aus der Abwehr locken. Nico Westermann und Lucas Grünbacher versuchten es aus der Distanz aber da war gegen die SVL-Abwehr nichts zu machen. Als der schnelle Lucas Grünbacher einmal durchkam, rettete Dominic Truisi für SVK-Keeper Norman Riedinger. Wie aus heiterem Himmel dann die Führung für Kuppenheim. Lucas Grünbacher zog aus 20 Meter aus halblinker Position ab, der Ball schlug genau im rechten Torwinkel ein, keine Chance für den Linxer Keeper. Linx reagierte sofort. David Göser tankte sich bis zur Grundlinie durch, legte zurück aber da stand Denis Kolasinac und rettete vor dem einschussbereiten Marc Rubio. Schön anzusehen, der Fallrückzieher von Rubio nach Rechtsflanke von Benjamin Fuchs aber der Ball ging in die falsche Richtung. Besser klappte es in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Wieder flankte Benjamin Fuchs und diesmal stieg Christian Seger freistehend hoch und köpfte zum 1:1 Ausgleich in die linke Torecke. Linx kam nach der Pause besser ins Spiel und als Alexander Merkel und Kuppenheims Abwehrspieler Faruk Karadogan mit den Köpfen zusammenrasselten musste Karadogan mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Das gab dem Spiel einen Knacks, minutenlang tat sich wenig auf dem Spielfeld. Dann übernahm Linx die Initiative. Über Jean-Gabriel Dussot kam der Ball zu Benjamin Fuchs, der für Denis Kopf auflegte und nun zappelte der Ball zum 2:1 für Linx im Netz der Kuppenheimer. Denis Kopf hatte von der Strafraumgrenze aus den Ball im rechten Torwinkel versenkt. Kuppenheim wackelte nun beträchtlich, Dussot hatte zweimal die Chance für Linx nachzulegen aber erst zu eigensinnig und dann zu ungenau waren seine Torschüsse. Im Lager des SV Linx hatte man schon mit einem Sieg gerechnet, als Florian Kleinschmidt nach Freistoß von Florian Büchel zum 2:2 (80.) abfälschte. Pech für die Linxer, die in der zweiten Halbzeit das bessere Team stellten. Sascha Reiss war dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, hatte sie doch seine Vorgaben weitgehend erfüllt.

SV Linx: Riedinger – Fuchs, Marbach, Truisi, Feist – Merkel, Kopf – Seger, Göser (77. Maisano), Dussot (89. Bayer)– Rubio.

Tore: 1:0 Lucas Grünbacher (28.) 1:1 Christian Seger (45+2), 1:2 Denis  Kopf (64.), 2:2 Florian Kleinschmidt (80.)

Endergebnis:
2:2

Zuschauer: 800


Bericht: Dieter Heidt

Zurück