SV Linx 1949 e.V.

Kehler FV - SV Linx 0:2

01.03.2017

Der SV Linx hat vor 560 Zuschauer im Kehler Rheinstadion auch das Derby-Rückspiel gegen den Kehler FV mit 2:0 gewonnen und Rang vier in der Tabelle zurück erobert. Am kommenden Samstag kommt zum nächsten Derby der SV Kuppenheim in´s Hans-Weber-Stadion.

Man hat schon bessere Derbys beider Teams gesehen aber am Ende stehen aus Linxer Sicht die geforderten drei Punkte auch wenn man spielerisch bei beiden Mannschaften große Abstrichen machen musste. Sascha Reiss musste Verletzungsbedingt Rico Schmider bereits nach 10 Minuten auswechseln. Einen guten Einstand als Innenverteidiger hatte Winterzugang Denis Kopf und auch der für Schmider eingewechselte Nicolas Marbach erfüllte die Aufgabe gegen Kehl´s Top Stürmer Kevin Sax tadellos.
Zwei Standartsituationen führten zum gerechten Linxer Sieg. „Linx zeigte mehr individuelle Klasse und mehr Cleverness“, fasste Kehl´s Trainer Alexander Hassenstein die neunzig Minuten treffend zusammen. Alleine der Linxer Führungstreffer war das Eintrittsgeld wert. Per Freistoß zirkelte der Winter-Rückkehrer Pierre Venturini aus gut 30 Meter den Ball (20.) in den rechten Torwinkel - KFV-Keeper Florian Streif war machtlos. Benjamin Göhringer hatte nach starkem Dribbling von Kevin Sax (30.) den Kehler Ausgleich auf dem Fuß, da fehlten Zentimeter. Nach klasse Zuspiel von SVL-Torjäger Marc Rubio rettet Streif gegen Christian Seger und fast im Gegenzug verzog auch Kehls bester Spieler, Stefan Laifer. Kehl hatte nach der Pause zunächst das Spiel im Griff aber die Chancen erspielten sich die Linxer. Von Marc Rubio klasse bedient konnte Narek Sermanoukian Kehl´s Keeper Florian Streif nicht überwinden und als Alexander Merkel nach Venturini Eckball frei zum Kopfball kam setzte er den Ball über den Kasten. Beim nächsten Versuch klappte es besser. Der Mann des ruehnden Balles, Pierre Venturini brachte den Eckball gefühlvoll herein, „Alex“ stieg am höchsten und köpfte unhaltbar zum 0:2 (76.) ein. Ein längst fälliges Merkel Kopfballtor, das auch erklärte, warum der SV Linx Pierre Venturini in der Winterpause zurückgeholt hat. Das Spiel war entschieden, zumal bis auf Kevin Sax kein KFV-Spieler in der Lage war die Linxer ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Einen Aufreger gab es noch vor dem Linxer Tor, als Geoffrey Feist (84.) Kehl´s Arthur Charlety im Strafraum grenzwertig umrempelte, das Publikum Elfmeter forderte, Schiedsrichter Maier aber auf Abstoß entscheid. „Zweiter Sieg im zweiten Derby, meine Mannschaft hat mit einer klasse Teamleistung mein Forderungen umgesetzt, den ersten Sieg des Jahres errungen“, so der bestens gelaunte Linxer Coach. Mit einem, „Hellau, den Samstag habe ich mir anders vorgestellt, aber es war ein vertretbares Ergebnis“, trug der zu Saisonende scheidende Kehler Coach Alexander Hassenstein die Niederlage mit Fassung. Der SV Linx ist wieder in der Spur, der SV Kuppenheim kann am kommenden Samstag zum nächsten Derby nach Linx kommen.

Kehler FV: Streif - Charlety, Halsinger (46. Rhourdaoui), Bouziane, Raabe (72. Aras), Laifer, Sepp - Aziz (77. Rios), Assenmacher (61. Weingart), Göhringer - Sax.

SV Linx: Künstle - Kopf, Schmider (10. Marbach), Kopf, Feist - Merkel, Venturini - Dussot (85. Semen), Seger (77. Bayer), Sermanoukian (Maisano) - Rubio.

Tore: 0:1 Venturini (20.), 0:2 Merkel (76.)

Endergebnis:
0:2

Zuschauer: 560


Bericht: Dieter Heidt

Zurück