SV Linx 1949 e.V.

FC 08 Villingen - SV Linx 4:0

24.05.2017

Der SV Linx war vor über 1000 Zuschauer wegen seiner offensiven Spielweise gern gesehener Gast bei der Meisterschaftsfeier des FC Villingen. Was Taktik, Spielwitz und Effektivität angeht war der Meister aber eine Klasse besser.

Linx hatte viel Ballbesitz und war optisch zuweilen auch überlegen, musste am Ende aber froh sein, dass es bei nur vier Gegentreffer bleib. „Das war eine Oberligamannschaft gegen die wir gespielt haben, da haben wir noch einen weiten Weg vor uns“, ordnete SVL-Sportchef Marc Schumacher die Kräfteverhältnisse ein. Torhüter Norman Riedinger war bester SVL-Spieler und verhinderte mit zahlreichen Glanzparaden Schlimmeres. Nachdem Villingens Oberbürgermeister Ruppert Kubon die Glückwünsche der Stadt ausgesprochen hatte, dem FC Oberligaformat bescheinigte, lieferte das Team von Trainer Jago Maric auf dem Spielfeld den Beweis dazu. Den Gegner spielen lassen und bei Ballbesitz blitzschnell auf Angriff umschalten. Nach acht Spielminuten war diese Taktik bereits aufgegangen, der aufgerückte Stjepan Geng schoss den Meister in Führung. Nach Zuspiel von Marc Rubio verpasste Pasquale Maisano den Ausgleich. David Göser und Alexander Merkel schnupperten ebenfalls am Linxer Torerfolg aber die mit nur 20 Gegentreffer beste Abwehr der Liga, mit dem scheidenden Schlussmann Daniel Miletic, hielt dicht. Die in der Rückwärtsbewegung schwachen Linxer hatten mit dem schnellen Umschaltspiel der Gastgeber große Probleme. Dem zweite Gegentreffer Sekunden vor dem Pausenpfiff ging aber eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters voraus. Alexander Merkel wurde an der Strafraumgrenze gefoult, es gab aber Freistoß für Villingen bei dem Sahin Turan den Ball flach und durch viele Abwehrbeine zum 2:0 im rechten Toreck versenkte. Die Villinger 2:0 Pausenführung war hochverdient und weil Linx auch nach der Pause weiter  offensive ausgerichtet war aber viele Abspielfehler produzierte, sahen die Zuschauer in der 56. Minute weiterhin Villinger Zweckfußball. Dreimal konnte Norman Riedinger klasse abwehren, als Damian Kaminski den Ball mit dem Absatz zum 3:0 (56.) über die Torlinie bugsierte war auch „Riede“ geschlagen. Richtig warm geschossen brachte der Linxer Keeper Villingens Angreifer danach fast zur Verzweiflung. Nach feinem Dribbling von David Göser verhinderte FC-Keeper Miletic per Fußabwehr den SV Linxer Ehrentreffer. Auf der Gegenseite setzte Daniel Niedermann mit einem satten Schuss zum 4:0 (89.) den Schlusspunkt.
Für den runderneuerten SV Linx war vor allem die Rückrunde enttäuschend weil von 17 Begegnungen nur sieben gewonnen wurden. Als Tabellensechster ist man immerhin bester Ortenauclub in der Verbandsliga. Das Spielsystem mit viel Ballbesitz aber wenig Effektivität konnte aber nicht überzeugen. Einziger Trost, auch wenn Marc Rubio in Villingen leer ausging, verteidigte er mit 27 Treffer Rang drei in der Verbandsliga Torjägerliste und bleibt dem SV Linx auch in der neuen Saison erhalten. Für SVL-Trainer Sascha Reiss ist es nun eine Herausforderung, die beim SV Linx stets hoch gesteckten Erwartungen in der neuen Saison zu erfüllen.


FC Villingen: Miletic - Bruno, Ovuka, Ketterer, Haibt, Geng, Weißhaar (56. Wehrle), Niedermann, Sahin (56. Sari), , Kaminski (75. Chiurazzi), Plavci (69. Günes).

SV Linx: Riedinger -, Kopf (83. Semen), Marbach, Kopf, Feist - Merkel, Venturini (83. Hilger) - Göser, Seger (87. Schaffelke), Maisano (68. Kropp) - Rubio.

Tore: Geng (8.), 2:0 Sahin (44.), 3:0 Kaminski (56.), 4:0 Niedermann (89.)

Endergebnis:
4:0


Bericht: Dieter Heidt

Zurück